MGB begrüsst seine Chatter beim Chatter-Treffen

Vieles wurde über MGB schon geschrieben: Negatives und  Positives. Wahres und Unwahres. Letzteres sogar  noch mehr. Aber darüber kann ich nur lächeln, denn auch Neid muß erkämpft werden. Einige Neider, wie in meiner Biographie  schon erwähnt, waren der Ansicht, sie müssten meinen ehemaligen Chat nach ihren Regeln umkrempeln lassen - was ihnen ja auch mittlerweile zum Vorteil der Chaoten und zum Nachteil der netten Chatterinnen und Chatter gelungen ist. Mehr möchte ich zu diesem Thema nicht mehr sagen. Andere wissen mittlerweile besser bescheid, denn er ist schon nicht mehr zu empfehlen.

Es fing alles harmlos an. Zunächst war ich, wie wahrscheinlich viele unter Euch, "A- LOL"- Kunde Als ich feststellen mußte, dass es mir da zu teuer wurde , mir dieser Chat außerdem nicht gefiel und ich anstelle von Bildern, die ich mir wünschte - um sein vis a vis auch mal zu sehen, pornographische Fotos erhielt, surfte ich im Internet herum und stieß dabei auf einen Chat, welcher sich damals noch in der Anfangsphase befand. "Ein freundlicher Chat!", dachte ich mir. Leider mit einem einzigen Fehler: Man konnte sich mit einem einfachen Return einloggen und dabei Nicks verwenden, die jeglicher Beschreibung spotteten. So machte ich mir Gedanken, wie man diesen Chat in Bezug auf das einfache Einloggen verbessern könnte...

Mit Hilfe der ehemaligen Betreiber und durch deren und meine Features, entstand dann im April 1997 ein neuer Chat, der sich mittlerweile - nicht zuletzt auch durch mein Zutun, wie die ehemaligen Betreiber selbst eingestehen mußten und mir sogar ein eigenes Lied auf einer CD gewidmet hatten: Siehe dazu Ihre eigenen Worte, zu einem der beliebtesten Chats im Internet entwickelt hatte. (Ich schreibe bewußt: "hatte", denn er ist es längst nicht mehr, wie mir in vielen Mails noch heute mitgeteiltwird). Dass ich dann die verantwortungsvolle Aufgabe erhielt, Chat - Lotse zu werden, war eine hohe Ehre und Auszeichnung für mich. Nur: Was durch diese Auszeichnung an Folgen auf mich zu kam, konnte ich damals noch nicht abschätzen...Das Schweizer Fernsehen wurde auf mich aufmerksam und drehte sogar eine Reportage bei mir Zuhause über das Internet und meine Tätigkeit als Lotse, und der ORF machte sogar ein Live-Interview mit mir. Viele meiner Chatter konnten mich also live über Radio hören hinsichtlich der Nigeria-Connection mit ihrer Dollar-Betrügerei, vor welchen ich immer wieder warne.


MGB 2 Mal in der Schweizer Rundschau und 3 Mal in 3 sat zu sehen.

Ein Lotse ist natürlich kein gern gesehener Mann im Internet. Doch muß man sagen, daß man oft froh ist, daß es einen solchen gibt. Insbesondere, wenn man keine Möglichkeit mehr sieht sich zu wehren, oder anständig zu unterhalten, ohne von anderen beleidigt zu werden, wenn mal wieder Chaoten am Werk sind die den Chat als Medium für ihre Propaganda benutzen oder andere von IHREN Weltanschauungen überzeugen wollen...Ein Lotse hat normalerweise neutral zu sein. Eine Herausforderung, der sich auch der Lotse nicht immer gewachsen fühlt, denn er ist letztlich keine "Software", sondern genau wie ihr alle ein Mensch aus Fleisch und Blut. Ein Mensch mit Gefühlen - mit Höhen und Tiefen und leider manchmal auch mit Fehlentscheidungen.

Dennoch: bei manchen Fehlern die ich schon gemacht habe - ich bin ja nicht unfehlbar, glaube ich, dass der Großteil der von mir betreuten Chatter im allgemeinen mit meiner Tätigkeit in den über fünf vergangenen Jahren zufrieden war. Freilich: Kritik gehört zur Demokratie und fällt unter die Rubrik Meinungsfreiheit. Jedoch ist Meinungsfreiheit ein relativer Begriff den jeder/e für sich so auslegt, wie Er/Sie ihn gerne hätte. Da greifen auch schon mal Möchtegerne-Lotsen zu ziemlich unfairen Mitteln um einen Lotsen "abzusägen", wie sie selbst zugegeben haben.


Nun denn: Letztlich muß ich diesen Leuten ja fast noch dankbar sein, denn so kam ich wenigstens zu meinem eigenen Chat. (Siehe Bild oben) Aber "abgesägt" haben sie mich nicht: Ich bin nachweisbar freiwillig aus diesem Chat gegangen. Obszönitäten, Naziparolen und rassistische Äußerungen, sowie persönliche Beleidigungen, haben mit Meinungsfreiheit nichts gemeinsam, wenn sie unter die Gürtellinie gehen. (Wobei man beachten muß, dass solche Leute anscheinend den Gürtel um den Hals tragen). Und letztlich war es auch wegen der Undankbarkeit der ehemaligen Betreiber, weswegen ich den Chat eigentlich verließ.

So versuchte ich nach bestem Wissen und Gewissen meinen eigenen Chat zu leiten und auch dort wieder den Job als Lotse zu verrichten. Ich war sicher, daß ich in wenigen Wochen einigen Neidern bewiesen haben würde, dass die meisten Chatter etwas anderes gewollt hatten als das , was ihnen damals von den "Weltverbesserern" vorgegaukelt wurde. Die meisten wußten eh nicht, welche Intrigen dahinter steckten. Und so unbeliebt muss ich nicht gewesen sein, wie die vielen Chatter - Treffen bewiesen haben. - siehe Rückblicke und MGB -Treffen.

Und insgesamt acht Chatter-Treffen in solchen Grössenordnungen zu organisieren, dass 168 Chatter aus sieben Nationen bei einem einzigen Treffen bei mir eintrafen und anschliessend einen sieben Km langen Autokorso bildeten um ins gemietete Internet-Cafe zu gelangen, das ist gewiss keine leichte Aufgabe. Dennoch wurde sie vorbildlich gemeistert und alle waren begeistert und zufrieden. (Siehe Bild ganz oben und auch die Chatter unten - wobei hier nur eine kleine Gruppe zu sehen ist, da andere es noch vorzogen sich die Innenstadt und die nähere Umgebung anzusehen).


Sicher werden sich viele wieder erkennen!

Das gab's nur einmal - sowas kommt nie wieder: Chatter bei MGB Zuhause!

Licht aus - kein Spot an, sondern Wunderkerzen: Hier hiess es Abschied nehmen. Drei Tage lang haben sich Chatter aus 7 Nationen einmal real kennen lernen und sehen dürfen. Sie haben gegenseitig Achtung und Respekt voreinander gezeigt und sich hinterher im Chat anders benommen, als es zuvor gewesen war. MGB freut sich, dass auch aus diesen acht Treffen viele Beziehungen und Freundschaften, ja sogar Ehen entstanden sind. Viele bedauerten meinen Weggang aus dem ehemaligen Chat und auch dass es keinen MGB - Chat mehr gibt und noch mehr bedauern sie alle, dass es keine Treffen mehr gibt. (Vielleicht darf ich hier auch ein wenig für mich sprechen: Sämtliche Treffen waren so organisiert, dass es an nichts mangelte. Vom Frühstück über das Mittagessen und Kaffee-Trinken mit Kuchenbüfett bis hin zum Abendessen war alles organisiert. Sogar die Unterhaltungsbands hatte ich stets aufgetrieben. Erwähnt werden muss aber, dass jeder einzelne Chatter seinen Obulus dazu beigetragen hat, um das alles so organisieren zu können).

Der letzte Abend. Abschied mit Wunderkerzen.

Danke an dieser Stelle an alle, die sich wieder irgendwo erkennen. Es war eine wunderschöne Zeit. Auf ein Wiedersehen - irgendwann, irgendwo - vielleicht auch in der anderen Welt in die wir alle einst eingehen werden oder auch nicht! Wer vermag es zu sagen? Ausser vielleicht die Chatterinnen die ja überall hinkommen, vor allem die Braven.