Streng genommen hätte der monegassische Riese den französischen Zwerg um Erlaubnis fragen müssen.
Fürst Albert II. 30. Fürst von Monaco.
Fürst Albert II. von Monaco (Albert Alexandre Louis Pierre Rainier Grimaldi) (* 14. März 1958 in Monaco) ist seit dem Tod seines Vaters Rainier III. am 6. April 2005 der regierende Fürst von Monaco und Oberhaupt der Familie Grimaldi. Albert II. wurde als Sohn von Fürst Rainier III. und Fürstin Gracia Patricia geboren. Obwohl nach seiner Schwester Caroline Zweitgeborener, wurde er, da Monaco die Primogenitur mit der Bevorzugung der männlichen Linie kennt, mit seiner Geburt Thronfolger mit dem Titel Erbprinz von Monaco, Marquis von Baux. Seine jüngere Schwester ist Stéphanie. Er spricht neben Französisch auch Englisch und Deutsch. Am 31. März 2005 wurde Albert vom siebenköpfigen Kronrat zum Regenten ernannt und bestieg nach dem Tode seines Vaters am 6. April 2005 als Albert II. den Thron von Monaco. Die offizielle Inthronisierung als 30. Fürst von Monaco erfolgte nach Ablauf der fast dreimona-
tigen Trauerzeit, die mit der Beisetzung Rainers III. am 15. April begonnen hatte.
Im Jahr 2000 lernte Charlene Wittstock den damaligen monegassischen Erbprinzen Albert kennen.
Charlene Wittstock ist die Tochter von Michael Kenneth Wittstock (geb. 1946) und Lynette Humberstone (geb. 1959). Ihr Vater hat einen eigenen Betrieb, während ihre Mutter in der Vergangenheit als Schwimmlehrerin arbeitete. Wittstock wurde in Rhodesien, dem heutigen Simbabwe, geboren, wuchs jedoch zusammen mit ihren beiden jüngeren Brüdern Gareth (geb. 1982) und Sean (geb. 1983) seit 1990 in Benoni, einer Stadt östlich von Johannesburg, auf. Wegen besserer Trainingsbedingungen zog sie als Jugendliche nach Durban. Ihre Urgroßel-
tern, Martin Gottlieb und Louise Wittstock, waren 1861 mit Gottliebs Eltern und weiteren acht Geschwistern aus Zerrenthin in der Uckermark über Hamburg an Bord der San Francisco nach Südafrika ausgewandert. Dort lebten die Wittstocks als Tagelöhner oder suchten nach Diamanten.

Im Jahr 2000 lernte Charlene Wittstock den damaligen monegassischen Erbprinzen Albert in Monaco kennen. Sie wurde einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als sie Fürst Albert II. von Monaco bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele 2006 und beim Formel-1-Rennen um den Großen Preis von Monaco begleitete. Das förderte die Spekulationen, sie könn-
te die zukünftige Fürstin von Monaco werden. Ihre Anwesenheit bei der traditionsreichen Rot-
kreuz-Gala in Monaco Ende Juli 2006 nährte die Hochzeitsgerüchte weiter. Ab Mai 2007 hatte sie ihren Wohnsitz in Monaco. Seither wurde regelmäßig über eine Verlobung spekuliert; diese Gerüchte wurden jedoch immer dementiert. Am 19. Juni 2010 stand Wittstock bei der Hochzeit von Kronprinzessin Victoria von Schweden und Daniel Westling an Alberts Seite. Am 23. Juni 2010 wurde die Verlobung von Charlene Wittstock mit Fürst Albert durch dessen Haus bekanntgegeben. Die kirchliche Trauung fand am darauffolgenden Tag, dem 2. Juli, eben-
falls im Palast statt.

Charlene Wittstock hier glücklich zu sehen mit Prinz Albert II.
Am 2. Juli 2011 kam es zur zweiten royalen Hochzeit des Jahres. Nach der Trauung von Prinz William und Catherine in Großbritannien heiratete Fürst Albert II. von Monaco die südafrika-
nische Schwimmerin Charlene Wittstock.

Die Trauung in Monaco hatte alle Zutaten für eine Märchenhochzeit: Erstens: eine traumhafte Kulisse im Fürstenpalast von Monaco. Herausgeputzt hatte sich der Mini-Staat. Königliche Hoheiten aus aller Welt und viel Prominenz sorgten für den nötigen Glanz. Zweitens: eine wunderhübsche Braut. Charlene sah in ihrem weißen Armani-Kleid umwerfend aus. Anmutig. Edel wie ein südafrikanischer Diamant. Wenn eine in die Fußstapfen von Gracia Patricia treten kann, dann sie. Und drittens: eine echte Liebesgeschichte. Die vom Prinzen, der sich in eine Bürgerliche verliebt. Sie ist von seinem Charme begeistert, er von ihrer Natürlichkeit. Beide verbindet die Liebe zum Sport.

Eine schönere Kulisse für eine Hochzeit kann man sich nicht vorstellen.
Die Kathedrale von Monaco, in der Alberts Eltern vor 55 Jahren geheiratet hatten, war dem Fürsten für sein eigenes Fest zu klein gewesen. Deswegen fand die feierliche Hochzeitsmesse im Ehrenhof des Palastes statt.
Charlene trug ein schlichtes Brautkleid, so, wie es ihrem Stil entspricht. Hier mit ihrem Vater.
Charlene wird von ihrem Vater zum Bräutigam in die Kirche geleitet. Palastwachen salutieren.
Michael Kenneth Wittstock führt seine Tochter Charlene zu Prinz Albert II.
Prinz Albert II. und Charlene vor dem Traualtar. Im Hintergrund die königlichen und fürstlichen Gäste.
Prinz Albert II. und Charlene sind zur Trauung bereit und warten auf den Beginn.
Welches Magazin sprach hier von Charlenes Flucht und den beiden das Glücklichsein ab?
Albert und Charlene bekreuzigen sich bevor sie niederknien.
Albert und Charlene knien auf den beiden Traubänken.
Albert und Charlene ziehen sich gegenseitig die Eheringe an den Finger..
Nach der Trauung im Innehof steht die Palastwache Spalier mit erhobenen Säbeln.
Fürst Albert II. ist nunmehr seit dem 1. Juli 2011 standesamtlich und seit dem 2. Juli kirchlich mit der früheren südafrikanischen Schwimmerin Charlene Wittstock verheiratet, die sich nun Fürstin von Monaco nennen darf. Die kirchliche Trauung fand am 2. Juli 2011 statt. Das Paar hatte sich, wie schon erwähnt, am 23. Juni 2010 verlobt. Derzeit ist seine Schwester Caroline von Hannover die nächste Anwärterin auf den monegassischen Thron; unmittelbar nach ihr folgt auf der Thronfolgerliste deren ältester Sohn Andrea Casiraghi, sofern Albert und Char-
lene keine eigenen Kinder bekämen.
Beim Verlassen des Innenhofs erwartet sie draußen ein Blütenmeer. Charlene strahlt.
Charlene weint in der Kirche der Schutzpatronin von Monaco, der hl. Dévote, als sie den Brautstrauß ablegt.
Am Ende rollten die Tränen: Charlene weinte. Sie weinte bitterlich. Vor Glück? Oder doch aus echter Sorge? Über der Traumhochzeit von Monaco liegt der Makel des Ungewissen. Mit Vic-
toria und Daniel haben wir vor Glück geweint. Herzergreifend war die Zeremonie der schwedi-
schen Kronprinzessin. Ein Triumph der Liebe. Ein Moment der großen Gefühle. Mit William
und Kate haben wir uns gefreut. Der Märchenprinz hat seine Jugendliebe bekommen. Ein biß-
chen steif war sie, die Hochzeit der Windsors. Aber geradezu rührend hat sich Prinz Charming um seine Braut gekümmert. Und die Welt war sich einig: ein schönes Paar. Und mit Charlene und Albert? Mit den beiden haben wir gelitten. Uns um die traurige Braut gesorgt. Und um ihr Glück gebangt. Aber die Medien haben mal wieder übertrieben. Wie so oft. Vor allem die Klatsch-
presse.
Das festliche Dinner auf der Opernterrasse der Garnier-Oper.
Das Paar wird im umweltfreundlichen Hybrid-Auto durch Monaco chauffiert - darf aber nicht zu schnell fahren, (denn aus Monaco ist man schneller wieder draußen, als man reinfährt. Oder anders ausgedrückt: Man hat den Absatz noch nicht drin, da schaut die Fußspitze schon wieder raus ), ehe es zurück zum Fürstenpalast geht. Dort können sich Albert und Charlene eine kleine Pause gönnen, ehe am Abend das festliche Dinner auf der Opernterrasse der Garnier-Oper stattfindet. Um Mitternacht wird dann ein Feuerwerk der krönende Abschluss der Hoch-
zeitsfeierlichkeiten sein.
Der europäische Adel. Um sie alle mit Namen zu nennen bedürfte es mehrerer Seiten.
Diese Seite war ein kurzer Überblick mit einigen wenigen Fotos von der erneuten Traumhochzeit in Monaco. Nach 30 Jahren hat Monaco wieder eine Fürstin. An wilden Spekulationen, sowie bösen Gerüchten, dass ein Makel auf dieser Hochzeit liegen soll, will sich diese Seite nicht beteiligen. Dass der Fürst uneheliche Kinder hat - wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein, denn auch ein Fürst ist nur ein Mensch aus Fleich und Blut, mit Fehlern und Schwächen. Charlene hat das vorher gewusst und hat ihn trotzdem geheiratet. Monaco und die Monegassen sind glücklich und ebenso auch Fürst Albert II. und die neue Fürstin Charlene. Grace Kelly und Rainier hatten 1956 aus Liebe geheiratet, auch bei Charlene und Albert ist es so.