Im Anflug auf den internationalen Airport von Honolulu
Immer tiefer flog die Maschine über Honolulu
Traumstrände und Traumberge - wohin man schaut.
Hawaiis Big Island, Kauai, La -
nai, Maui, Molokai, oder Oahu — alle Inseln haben Ihren eigene Vielfalt, die es zu entdecken gibt. Ob eindrucksvolle Naturschön-
heiten, hawaiische Kultur, histo-
rische Schauplätze, malerische, ländliche Dörfer oder aufregende Sportarten — Hawaii wird stets einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Majestätische Tä-
ler, geheime Strände, verbor-
gene Wasserfälle und gewaltige Berge verwöhnen jeden Reisen-
den. Ich lade Sie ein zu meilen-
langen, weiße Traumstränden oder in die abgelegene Wildnis, beides nur mit einem Boot erreichbar, zu einem Verwöhntrip mit exquisiter Küche oder zu den Bergen und Vulkanen, die inmitten wunderschöner Natur liegen. Sie sehen, die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Die Romantik eines flammenden Sonnen-
untergangs, Mondlicht und Sterne über dem Ozean, Delphine, die aus den klar scheinenden Wellen springen, das Lächeln eines Keiki, das den Hula tanzt oder einen Lei anbietet. Auf Hawaii werden Sie bei jedem Besuch neu begrüßt, und nach jeder Abfahrt werden Sie erneut zurückgerufen.
Anflug auf den AirportScheinbar gefiel dem Wachmann meine Frau so gut :-)
Warten auf den HotelchauffeurHotelservice-wir wurden am Flughafen abgeholt:-)
Warten auf auf unseren ZimmerschlüsselEndlich auf unserem Zimmer, soll heissen im Livingroom, denn das Schlafzimmer befand sich nebenan.
Jeanette im Badezimmer. Und wie romantisch sie es gebracht hatte. *lol* Ich durfte etwas später rein *lach*
Sie kennen die Geschichte..., Adam & Eva und der Apfel - die erste Verführung der Menschheit nahm ihren Lauf...Schön verpackt (mit Worten), hat “Sie” “Ihn” dann doch rumgekriegt. Und was hat`s uns gebracht??? “Rrraus! Aus`m Para-
dies!!!” ... Aber das ist ja schon ein paar tausend Jahre her. Heute weiss Eva längst: Mit `nem Apfel lockt Sie so schnell keinen mehr hinter´m Ofen hervor.*g*.
Meine Frau und ich am Strand. Na, nicht schlecht meine Turnübung für mein Alter *g*Bummel durch Honolulus Innenstadt
König Kamehameha I.
Kamehameha I., der Große (* 1758 (?); † 1819) war der erste König von Hawaii (1795-1819). Hinsichtlich des genauen Jahres seiner Geburt behaupteten Le -
genden, dass ein großer König eines Tages die hawaiianischen Inseln vereinigen würde. Das Zeichen seiner Geburt würde ein Komet sein. Der Halleysche Ko-
met war 1758 von Hawaii aus zu sehen, so dass angenommen wird, dass dies das Geburtsjahr Kamehamehas I. sei. Kamehameha I. ist der Neffe von Kalaniopuu, jenes Häupt-
lings der Insel Hawai'i, den James Cook festnehmen wollte und dabei umkam. Nach dem Tod von Kalaniopuu im Jahre 1782 wurde dessen Sohn Kiwalao Häupt-
ling von Big Island. Kamehameha hatte eine hohe religiöse Stellung und wurde Wächter des Kriegsgottes.
Zeremonie in Honolulu.
Schon bald gab es Reibereien zwischen den Vettern, und als 1795 eine Gruppe von Häuptlin-
gen des Kona-Bezirkes Kameha-
meha das Königtum antrugen, nahm er es freudig an.
Kiwalao wurde bald darauf in einer Schlacht besiegt, die Insel aber wurde in zwei rivalisierende Fraktionen geteilt, die sich in einem Bürgerkrieg gegenüber standen. Schließlich bezog dieser auch die beiden Nachbarinseln Oahu und Maui mit ein. Kamehameha wurde dabei von britischen und amerikani-
schen Händlern unterstützt, die ihm Gewehre und Munition verkauften. Bald hatte er sechs der acht Inseln unter seiner Herrschaft, darunter Maui, Molokai, Lanai und Oahu. Als 1810 Kaumuali'i, der Häuptling von Kauai, ausgeliefert wurde, war Kamehameha nun alleiniger Herrscher der Inselgruppe.
König Kamehameha I.
Kamehameha wehrte sich auch gegen die Herrschaft der Briten und führte blutige und brutale Kriege gegen sie. Als König unternahm er einige Schritte, um sicherzugehen, dass die Inseln auch nach seinem Tod ein vereinigtes Reich blieben. Nach den Kriegen galt Kamehame-
ha I. als gütiger und großzügiger König und wurde vom Volk verehrt. Kamehameha vereinheitlichte das Rechtssystem und exportierte Roh-
stoffe (u.a. Seeotterfell und Sandelholz) zur Förderung des Handels mit Europa und den USA. Dies stellte die Unabhängigkeit der Inseln sicher, während andere Inseln des Pazifiks sich den Kolonialmächten unterwerfen mussten. Tatsächlich behielt das hawaiianische Königreich bis auf eine kurze fünfmonatige Besetzungszeit 1843 seine Unabhängigkeit bis zur Eingliederung durch die USA 1898. Dies war das Verdienst Kamehamehas, des "Napoleons des Pazifik". In den 1960er Jahren benannte die United States Navy das U-Boot USS Kamehameha (SSBN-642) nach ihm.
Stadtbummel durch Honolulu
Stadtbummel durch Hawaii's Hauptstadt Honolulu auf der nächsten Seite.

Zurück zur USA-Reise-Übersicht
Weiter in die Stadtmitte

Copyright: Ritter Manfred