Nach Vandalia rechts abbiegen
Springfield, um 1818 besiedelt, war nicht im-
mer die Hauptstadt Illinois, sondern Vandalia. 1838 wurde die Hauptstadt Illinois von Van-
dalia nach Springfield verlegt. Damit ging ein Aufschwung der Stadt einher. Der junge Anwalt Abraham Lincoln vertrat die Stadt 2 Jahre lang im US-Repräsentantenhaus und hatte hier seine Kanzlei. Am 14. August 1908 kam es zu blutigen Straßenschlachten zwischen Weißen und Schwarzen, die nur durch das Militär beendet werden konnte. Springfield hat eine Einwohnerzahl von 114.738 (2004) und liegt an der berühmten ehemaligen Route 66 (heute durch die Autobahnen 55 (bei Springfield), 44, und 40 weitgehend ersetzt).
Am 3. Dezember 1818 trat Illinois als 21. Mitglied den Vereinigten Staaten bei. Geschichtlich wird Illinois vor allem mit Abraham Lincoln in Verbindung gebracht. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Staat zu einer führenden Industrieregion, blieb aber auch weiterhin einer der wichtigsten Erzeuger land-
wirtschaftlicher Produkte. Chicago, die große Metropole am Rand des Michigan-
sees, ist Illinois’ wichtigstes wirtschaftliches und kulturelles Zentrum. Der Name des Staates ist von der Illinois (oder Illini) Native American Confederation abge-
leitet, einem Zusammenschluss der Indianer. Als Beinamen trägt Illinois die Be -
zeichnung "Prärie-Staat". Die wichtigsten Städte sind die Hauptstadt Springfield, Chicago (die drittgrößte Stadt der USA zu der wir noch später kommen), Rockford, Peoria und Aurora.
Chicago-IllinoisRockford-Illinois
Peoria-IllinoisCasino-Aurora-Illinois
Landschaft in Illinois
Mit einer Fläche von 150 007 Quadratkilome-
tern rangiert Illinois hinsichtlich der Fläche an 25. Stelle der US-Bundesstaaten. 1,4 Prozent der Fläche sind Eigentum der Bundesregierung. Das Staatsgebiet hat eine längliche Form mit fast geradlinigen Ost- und Nordrändern. Die größten Entfernungen betragen etwa 610 Kilo-
meter von Nord nach Süd und ungefähr 340 Kilometer von Ost nach West. Die Erhebungen reichen von 85 Metern in der Nähe des Zusam-
menflusses von Ohio und Mississippi ganz im Süden bis auf 376 Meter am Gipfel des Charles Mound im Nordwesten; die durchschnittliche Höhenlage beträgt 183 Meter. Etwa 3.950 Quadratkilometer des Michigansees liegen auf Staatsgebiet. Illinois lässt sich in fünf größere geographische Regionen einteilen. Der äußerste Nordwesten des Staates ist hügelig und bildet einen Teil der so genannten Driftless Region. Der braune Prärieboden in dieser Gegend ist schwach sauer und mäßig fruchtbar. Im Nordosten des Staates liegt das Tiefland der Großen Seen (Eastern Great Lakes Lowland), eine relativ flache Gegend, die einst vom Michigansee bedeckt war. Teile dieser Region sind sehr feucht und enthalten viele Seen und Sumpfgebiete. Der Boden ist im Allgemeinen recht fruchtbar. Den Großteil des Staates nimmt die Till Plains genannte dritte Region ein. Es ist eine flache bis leicht hügelige Land-
schaft, die während der Eiszeit vor etwa 150 000 Jahren überwiegend durch den großen Illinois-Eisschild geformt wurde. Der Boden ist überwiegend brauner Prä-
rieboden, der im Süden einen höheren Tongehalt aufweist. Große Teile dieser Region sind hervorragend für die Landwirtschaft geeignet. Die Ebene der Till Plains wird im Süden von einem Abschnitt der Interior Low Plateaus begrenzt. Diese Region war früher nicht von einem Gletscher bedeckt, weshalb die Landschaft hier von steilen Tälern und Schluchten geprägt wird. Der Boden ist überwiegend leh-
mig. Die fünfte Region, im äußersten Süden gelegen, ist der nördlichste Teil der Golfküstenebene (Gulf Coastal Plain). Sie wird manchmal auch "Klein-Ägypten"
(Little Egypt) genannt, weil ihre überfluteten, von steil aufragenden Rändern begrenzten Ebenen dem Flussdelta des Nils ähneln. Die schlecht dränierenden Böden sind meist rötlich oder gelblich gefärbt, bestehen großteils aus Sand und Lehm und sind sehr fruchtbar.

Zurück zur USA-Reise
Weiter nach Chicago