Während Abishag im Tempel betet, braut sich über dem Tempel und der Opferstätte der Zorn Gottes zusammen.
Salomon betritt erschrocken den Tempel und findet ihn völlig zerstört vor. Dann entdeckt er Abishag tot.
Ausgerechnet Abishag, die ihm in treuer Liebe zugetan war. Und wie böse hatte er sie an der Tür behandelt.
Er bereute es sehr sie im Zorn weggestoßen zu haben und haderte mit sich selbst. Dann nahm er sie in die Arme.
Inzwischen hat auch Nathan den Tempel betreten. Er sieht den traurigen König mit seiner Frau auf den Armen.
Abishag ist aufgebahrt und wird mit königlichen Ehren von Salomon bestattet.
Salomon und die Priester trauern um Abishag, die schon seinen Vater, König David, liebevoll umsorgte.
Wie ist es Sheba in der Zwischenzeit ergangen ?
Etwas einsam sitzt Sheba in ihrem Gemach, da man sie bei der Trauerfeier für Abishag nicht sehen wollte.
Baltor betritt das Gemach und bekommt Vorwürfe gemacht, die er nicht verdient hat. Er hatte sie ja gewarnt.
Sheba geht durch einen Stadtteil von Jerusalem,
obwohl sie weiß, dass man sie dort nicht gerne sieht
Sheba geht durch die Stadt Jerusalem, wahrscheinlich auf dem Weg zu Salomon.
Sie merkt wie ihr von allen Leuten nur Verachtung entgegengebracht wird. Alle drehen sich um bei ihrem Kommen.
Sheba spürt und sieht die Verachtung die ihr entgegenschlägt. Sie sieht, wie man an jeder Ecke über sie flüstert.
Man gab Salomon einen gutgemeinten Rat: "Herr, entschuldige Dich für dieses frevelhafte Tun!"
König Salomon erwiederte: "Ich weiß selbst, was zu tun ist und ob ich es tue. Wer ist hier eigentlich der König?"
Sheba hat es geschafft durch die Stadt in den Palast zu kommen. Sie will sich bei Salomon entschuldigen.
Salomon muss sich den Ältesten gegenüber verantworten