Wir beide später am Kopenhagener Rathausplatz

Auf Kopenhagens "Radhudspladsen" (Rathausplatz) fressen zahme Spatzen den Passanten aus der Hand. Und kaum irgendwo anders dürfte ein ehrwürdiger Stadtmittelpunkt so häufig als "Tanzboden" zweckentfremdet werden. An Feiertagen tritt hier erst das berühmte Königliche Ballett auf, dann tanzt die Kopenhagener Jugend zur Ziehharmonika.

Der Eingang zum Tivoli Vergnügungspark in Kopenhagen

"Alles in Kopenhagen ist Taverne und Vergnügungslokal". So falsch lag er ja gar nicht, der deutsche Dichter Theodor Fontane. Denn die Stadt im hohen Norden und ihre Bewohner verströmen südliches Flair und Lebenslust pur. Die vergnügte Atmosphäre lässt sich am besten zu Fuß erkunden. Wie wär's mit einem Gang über den Strøget (Strich). So heißt Kopenhagens Einkaufsmeile. An der ersten und vielleicht längsten Fußgängerzone der Welt sind alle berühmten dänischen Designer-Namen, wie Georg Jensen (Silber), Holmegaard (Glas) oder Bitte Kai Rand (Mode) vertreten - aber auch internationalen Designer finden sich hier zuhauf. Andenkenläden, schicke Boutiquen und Kaufhäuser runden das Angebot ab.

Ankunft im Hotel Phönix in Kopenhagen.
An der Reception
Anmeldung an der Rezeption
Unser Luxuszimmer
Unser Luxuszimmer
Jeanette bei der Kosmetik im Bad

Oberes Bild: Kaum waren wir oben auf dem Zimmer, warf my Lady ihr Kleid von sich und marschierte schnurstracks ins Badezimmer. Ich wollte gleich mit baden, aber das war wohl nichts. My Lady hatten die Wanne diesmal für sich beansprucht, für ein Entspannungsbad, wie sie sagte.

Unten: Bevor wir uns ins Kopenhagener Nachtleben stürzten, nahmen wir noch eine Kleinigkeit zu uns. Dass es ein sehr langer Abend werden würde, das wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Weder my Lady noch ich kannten das weltbekannte Tivoli und wie lange man sich doch in diesem Vergnügungspark aufhalten kann.

Auf dem Weg ins Tivoli
Gedränge vor dem Tivoli

Oberes Bild: Jeanette und ich auf dem Weg ins Tivoli. Sie freute sich darauf - genau wie ich auch.
Bild unten: Es herrschte ein ganz schöner Andrang - naja, gerade am Abend soll es dort sehr schön sein, ja fast märchenhaft zugehen, wie wir uns sagen liessen.

Zurück zur Übersicht
Ein Abend im Tivoli