Vor dem Nebraska-SchildEinfahrt nach Lincoln

Der spanische Entdecker Francisco Vásquez de Coronado
Der spanische Entdecker Francisco Vásquez de Coronado war der erste Europäer, der 1541 in das Gebiet des heutigen Nebraska kam. Zu jener Zeit siedelten dort zahlreiche Indianerstämme, zu denen die Omaha, Pawnee und Ute im Osten und im Landesin-
neren sowie die Oglala Sioux, Araphoe, Komantschen und Cheyenne im Westen gehörten. Zwischen 1700 und 1763 kon-
trollierten die Franzosen das Gebiet, danach wurde es an Spanien abgetreten.

Wie üblich brauchten wir ja erstmal eine Unterkunft.O la la *mit Zunge schnalz* :-)

Am nächsten Morgen wollten wir zum Lake Park, denn das Wetter lud geradezu ein. Es war sehr schön draussen...
Da zeigten sie plötzlich im TV solche Bilder.:-(Da war es natürlich für diesen Tag mit einem Besuch im Lake Park vorbei.:-(
Da der Tag nichts Gutes verheissen würde zogen wir es zunächst vor im Hotel zu bleiben. Ich selbst begab mich hinunter um das Wetter draussen zu beobachten. Doch hier in Lincoln war nichts von dem Unwetter zu sehen. Auch die Menschen machten nicht den Eindruck, als sei da etwas zu erwarten. Das Unwetter musste sich daher weiter nördlich abspielen. Während Jeanette oben im Zimmer geblieben war und ebenfalls nicht wusste, was mit dem Tag anzufangen wäre, sah sie ein bisschen fern. So ging ich wieder nach oben und sagte ihr, dass wir doch in die Stadt gehen werden, denn auch im Hotel selbst war man ziemlich gelassen und auch das Personal machte nicht den Eindruck, dass das gewaltiges Unwetter nach Licoln kommen würde.
Bummel durch Lincoln
Rückseite der SonnenuhrSonnenuhr von vorne
University of Nebraska
Nebraska ist ein US-Bundesstaat des mittleren Westens der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Name Nebraska stammt von einem indianischen Wort mit der Bedeutung "flaches Wasser". Der Name rührt vom Platte River, der durch den Staat fließt. Obwohl früher befürchtet wurde, Nebraska könne Teil der Großen amerikanischen Wüste werden, ist Nebraska jetzt einer der größten Produzenten landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Die Bewohner von Nebraska haben mit moderner Landwirtschaft die Prärieebenen in ein Land voller Ranches und Farmen verwandelt. Die Geschichte Nebraskas ist daher mit der Landwirtschaft zu tiefst verbunden. Nebraska liegt inmitten der Great Plains an den westlichsten Ausläufern des Weizengürtels ("Grain Belt"). Der östliche Teil des Staates kann zum Mittleren Westen gezählt werden, wobei der westliche Teil zum Westen der USA gezählt wird. Einer der Slogans Nebraskas ist: "Wo der Westen anfängt" (Where the West begins). Nebraskas Anrainerstaaten sind South Dakota im Norden; Iowa und Missouri im Osten, hinter dem Missouri River; Kansas im Süden; Colorado im Südwesten, und Wyoming im Westen. Die größte Stadt Nebraskas ist Omaha; die Hauptstadt Nebraskas ist Lincoln. Der Staat teilt sich in 93 Counties auf.
Skywalk
1869 erhielt Lincoln Stadtstatus. Die Stadt ist ein wichtiger Umschlagplatz für Getreide sowie Industrie- und Bildungszentrum des Bundesstaates. Neben Nahrungsmitteln (vor allem Fleisch) werden Eisenbahnwaggons, Pharmazeutika, elektrische und elektronische Anlagen, Gummierzeugnisse und Motorräder hergestellt. Sehenswürdigkeiten sind u. a. das State Capitol, das 1932 eingeweiht wurde, der Folsom Children’s Zoo, die Sheldon Memo-
rial Art Gallery und das Nebraska State Historical Society Museum. Die Stadt beheimatet die University of Nebraska-Lincoln (1869), die Nebraska Wesleyan University (1887) und das Union College (1889). Das Gebiet, in dem Lincoln liegt, war einst die Heimat von verschiedenen amerikanischen Ureinwohnern, z. B. den Pawnee, den Omaha und den Oto. 1859 wurde die Gemeinde als Verwaltungssitz ausgewählt und zunächst nach Lancaster County in Pennsylvania benannt. Ihren heutigen Namen erhielt sie 1867, als sie Hauptstadt des Bundesstaates wurde, zu Ehren von Abraham Lincoln ,der am 14. April 1865 von dem südstaatlichen Attentäter John Wilkes Booth (1838-1865) mit einem Pistolenschuss tödlich verletzt wurde. (Siehe Bild unten). Abraham Lincoln starb am darauffolgenden Tag in einem Washingtoner Hospital. Ihre wirtschaftliche Entwicklung begann erst in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts. 1900 war die Stadt ein wichtiger Bahnknotenpunkt und ein Zentrum für Fleischverpackung. In den zwanziger Jahren und erneut in den sechziger und siebziger Jahren erlebte Lincoln eine Zeit großer wirtschaftlicher Blüte. Die Einwohnerzahl beträgt etwa 192 000.
US-Praesident Lincoln und sein Kabinett
Ermordung von Präsident Abraham Lincoln am 14.April 1865
Trauerzeremonie von Präsident Abraham Lincoln in New York
A L L E S  n u r  Z U F A L L ???
Die folgende Gegenüberstellung der Schicksale John F. Kennedys und Abraham Lincolns liefert ein Indiz dafür, dass sogenannte Zufälle nichts Beliebiges sind, sondern den Lebe-
wesen schicksals- oder karmisch bedingt zufallen: Sowohl Präsident Lincoln als auch Präsident Kennedy befassten sich mit dem Problem der Bürgerrechte und der Schwarzen und wurden deshalb vom Süden verachtet. Die Wahl Lincolns in den Kongress erfolgte im Jahre 1848, die Wahl Kennedys in den Kongress im Jahre 1948. Die Wahl Lincolns zum Präsidenten erfolgte im Jahre 1860, die Wahl Kennedys zum Präsidenten im Jahre 1960. Beide kannten einen Dr. Charles Taft. Lincoln wurde von Dr. Charles Sabin Taft behan-
delt, Kennedy kannte Dr. Charles Phelps Taft, der Sohn von Präsident William Howard Taft. Beide hatten einen Freund mit demselben Namen Billy Graham. Lincolns Freund hieß William Mentor Graham, ein Lehrer aus New Salem (Illinois), und Kennedys Freund war Rev. Billy Graham. Beide hatten einen Freund mit demselben Namen Adlai E. Steven-
son, der jeweils ein Demokrat aus Illinois war. Lincolns Freund wurde Grover Cleve-
lands Vizepräsident und Kennedys Freund wurde zweimal demokratischer Präsident-
schaftskandidat. Lincoln hatte Söhne namens Robert and Edward, Kennedy hatte Brüder namens Robert und Edward. Beide waren groß und athletisch, liebten Schaukelstühle, waren gewitzt, zitierten Shakespeare und aus der Bibel und hatten lahme Augenmuskeln, die manchmal irritierend wirkten. Beide waren Bootskapitäne. Beide hatten keine Angst vor dem Tod und lehnten deshalb Leibwächter ab. Trotzdem sprachen beide immer wieder davon, wie leicht es sei, einen Präsidenten zu ermorden. 1861 wurde ein Anschlag auf das Leben Präsident Lincolns von einem Polizeiinspektor namens John Kennedy vereitelt. Die Amtsnachfolger beider Präsidenten hießen Johnson, waren Demokraten aus dem Süden und Mitglieder des Senats. Beide waren groß, hatten 2 Töchter und als einzige Präsiden-
ten Harnsteine. Beiden misstraute das Kabinett des toten Präsidenten. Andrew Johnson wurde 1808 geboren, Lyndon Johnson 1908. Der mutmaßliche Mörder Lincolns, John Wilkes Booth, wurde 1838 oder 1839 (je nach Quelle) geboren; der vermutliche Attentäter Kennedys, Lee Harvey Oswald, 1939. Beide wurden ermordet, ehe ihnen der Prozess gemacht werden konnte. Bei beiden Präsidenten gab es Untersuchungen, ob die Ermord-
ung eine Verschwörung gewesen ist. In beiden Fällen wurden diese Untersuchungen nach Jahren wieder aufgenommen, aber ohne jemals zweifelsfrei aufklären zu können, wer alles darin verwickelt war. Beide Präsidenten wurden an einem Freitag getötet, während sie neben ihren Frauen saßen. Beide Präsidenten wurden von einem anderen Ehepaar be-
gleitet, deren beide Männer beim Anschlag verletzt wurden, aber nicht starben. Alle beteiligten Frauen blieben unverletzt. Beide bekamen von hinten eine Kugel in den Kopf. Lincoln wurde in einem Theater namens Ford in Loge 7 erschossen. Kennedy wurde in einem Ford Lincoln, dem 7. Fahrzeug des Konvois, erschossen. Beide wurden vom Militär autopsiert, in Mahagonisärgen beigesetzt und ruhten auf demselben Katafalk. Beide wurden nach ihren Großvätern benannt und waren zweitgeboren. Vor der Präsident -
schaftswahl starb von beiden eine Schwester. Beide heirateten dunkelhaarige 24-jährige Frauen, die bereits anderweitig verlobt gewesen waren. Beide Frauen sprachen fließend französisch und gehörten der sozial herausragenden Schicht an. Beide Frauen ließen das weiße Haus nach vielen Jahren der Vernachlässigung renovieren. Beide hatten vier Kinder, von denen je zwei starben, bevor sie 10 wurden. Von beiden starb je ein Kind, während sie im weißen Haus wohnten. Sowohl die Lincoln- als auch die Kennedy-Kinder ritten Ponys auf den Wiesen des weißen Hauses. Der Sekretär Lincolns hatte den Vornamen John, der Sekretär Kennedys hieß Lincoln. Eine Angestellte Lincolns namens Kennedy riet dem Präsidenten von dem Theaterbesuch ab (was allerdings von keinem Dokument bestätigt wird); eine Angestellte Kennedys namens (Evelyn Norton) Lincoln riet dem Präsidenten von dem Besuch in Dallas ab. John Wilkes Booth erschoß Lincoln in einem Theater und flüchtete in ein Lagerhaus. Lee Harvey Oswald schoss auf Kennedy aus einem Lagerhaus und flüchtete in ein Lichtspieltheater. Die Namen Andrew Johnson und Lyndon Johnson bestehen aus je 13 Buchstaben; die Namen John Wilkes Booth und Lee Harvey Oswald bestehen aus je 15 Buchstaben; beide waren unter ihren beiden Vornamen bekannt und kamen aus dem Süden. Nach dem Tod ihrer Väter zogen Robert T. Lincoln bzw. John F. Kennedy Jr. jeweils mit Mutter und Bruder/Schwester in ihr neues Heim mit der Adresse 3014 N Street, N.W., Georgetown, bzw. 3017 N Street, N.W., Georgetown.
Vorne vor der UniversitaetUniversitätspark
Weiter führt uns die Reise nach Omaha, der grössten Stadt Nebraskas!

Zurück zur USA-Reise Übersicht
Weiter nach Omaha