Internet Betrügereien der Nigeria Connection!
MGB's Website gegen "Nigeria"-Spam-Betrugs-Mails.
MGB warnt schon seit 2001über den grössten Internetbetrug!

  

Sie bewahrt Sie vor großem finanziellem Verlust und rettet Ihnen sogar das Leben!!! (Siehe Morddrohung gegen MGB) am Ende dieser Seite.

Sie gehören zu den Klassikern unter den Hoaxes: Mails in fehlerhaftem Deutsch von Absendern aus Nigeria. Vor einigen Jahren hat das afrikanische Land reagiert und eine Website ins Netz gestellt, die diesen Betrügern das Handwerk legen soll. Leider ist diese Seite nicht mehr online. 

Mails in fehlerhaftem Deutsch von Absendern aus Nigeria.

Spätestens hier sollten Sie stutzig werden.

Hallo, Nachdem ich über Ihr Profil, i, Sie auf einer Business-Vorschlag an entschlossen, Es scheint, Sie sind ein aufrichtiger person.I bin ein Soldat Arbeit als UN-Friedenstruppe Truppe in Afghanistan, den Krieg gegen terrorism.On Andererseits benötige ich Ihre Hilfe, ich habe in meinem Besitz die Summe von $16.2Millionen USD, die ich hier gemacht in Afghanistan und ich hinterlegt dieses Geld mit einem roten Kreuz Agent als eine Sendung enthält persönliche Wirkung. Ich möchte Sie als Begünstigter stehen und erhalten die Fonds und bewahren Sie es sicher so, dass, sobald ich komme, wirst du mich unterstützen, um es in einem guten profitables Unternehmen zu investieren, werde ich Ihnen 30% des gesamten Geld für die Unterstützung nachdem Sie empfangen haben die money.I glaube ich dir vertrauen kann. Wo wir sind jetzt können wir nur durch unsere militärischen Kommunikationsmöglichkeiten, die gesichert, damit niemand unsere E-Mails überwachen können, sind zu kommunizieren, dann kann ich im Detail zu erklären. Ich will nur erreichen Sie per E-Mail, weil unsere Anrufe könnten überwacht werden, ich muss sicher sein, wem ich Umgang with.Please wenn man es verarbeiten kann, lass es mich wissen, so dass ich Sie auf der Modalität liefern, um auch folgen zu machen Sie sicher, dass Sie alles geheim zu halten, bis Sie den Fonds Bargeld als eine Sendung zu empfangen. Holen Sie sich zurück, um mich mit den folgenden Informationen unten für uns, um fortzufahren. IHRE VOLLE NAME_______________ IHRE VOLLE ADDRESS__________________ IHRE Direktwahltelefon NUMBER_______________ AGE___________________________ Nächster Airport________________________ Ich warte Ihre Antwort

Seit Jahren locken Faxe und Mails mit Betreffzeilen wie "Confidential Business Proposal" (Wichtiger Geschäftsvorschlag) mit dem Erwerb von Millionen von Dollars. Dazu wird immer eine frei erfundene Geschichte erzählt, die sich in Nigeria zuträgt. Die Absender der Mails wenden sich hilfesuchend an Empfänger und bitten sie, ihr Bankkonto für Transaktion des Geldes eines Verstorbenen welches nun keinem mehr gehört und auf der Bank ungenutzt herum liegt zur Verfügung zu stellen. Dabei soll es sich immer um Millionenbeträge handeln. Als Provision winkt ein prozentualer Anteil an dem Geld, das auf diese Weise außer Landes geschafft werden soll. Bei diesen und ähnlichen Mails handelt es sich aber nicht um einen harmlosen sondern vielmehr um versuchten Betrug, bei dem leichtgläubigen Menschen das Geld aus der Tasche gezogen wird. Teilweise wurden die Opfer sogar nach Nigeria gelockt, wo sie entführt und erst gegen Zahlung eines Lösegeldes freigelassen wurden.

Die Mails aus dem schwarzafrikanischen Staat machen immer wieder die Runde. Jetzt platzte der nigerianischen Regierung der Kragen, sie stellte eine Website ins Internet, auf der sie vor diesen Betrügermails warnt und Tipps zum Schutz davor anbietet. Ganz nebenbei finden Sie dort auch Ratschläge, wie Sie legal in Nigeria investieren können. Die Website existierte lange Zeit, wurde einmal sogar erweitert und irgendwann war sie wieder verschwunden. Wahrscheinlich und das ist anzunehmen, brachte die Seite keinen Erfolg im Kampf gegen die nervtötenden Spammails, denn sie landen ja heute noch in vielen Mailboxen. Respekt hat Nigeria mit diesem Schritt jedoch verdient, wie Tom Geller, Gründer der SpamCon Foundation meint. Jeder Betroffene, der eine solche Spammail bekam, konnte sich an diese Website wenden. Die Betreiber der Website sammelten alle Dokumente zu dem Fake.

Neben den oben erwähnten Klassikern führt die Website auch noch andere Hoaxes auf. So kursierte zum Beispiel eine Mail, die amerikanische Staatsbürger sucht, die Lust haben, als Basketball-Trainer nach Nigeria zu gehen. Interessenten müssen allerdings eine Anmeldegebühr von 150 Dollar zahlen.Hintergrund Nigeria Connection: In den Mails der Nigeria Connection bittet ein angeblich nigerianischer Minister oder ein anderes angebliches Regierungsmitglied respektive ein Bankangestellter aus Nigeria den Angeschriebenen um Mithilfe, um Millionen von Dollar außer Landes zu schaffen. Einzige Voraussetzung: Der Anwender müsse ein Konto zur Verfügung stellen. Sollte der Deal gelingen, winkt dem Kontoinhaber als "Entschädigung" eine Provision im einstelligen Millionenbereich. Sobald der Betroffene seine Konto-und Personendaten an die Absender der Mail versandt hat, räumen diese sein Konto ab. Oder sie verlangen finanzielle Vorleistungen, um nigerianische Beamte bestechen zu können. In jedem Fall ist der Angeschriebene der Betrogene. Allerdings bieten diese in vielen unterschiedlichen Versionen kursierenden Mails abgebrühten Zeitgenossen durchaus die Möglichkeit, die Gangster zum Narren zu halten, wozu ich selbst gehörte und deshalb sogar Morddrohungen erhielt, da ich die "Herrschaften" telefonisch kontaktierte, als sie von mir per Western Union eine Vorauszahlung von 900,- DM verlangten. Meist oder besser gesagt immer, stehen sie vor einer Telefonzelle. Einer hält ständig "Wache" falles es klingelt. Ich habe das herausgehört, da ich Straßenlärm hörte und Autos vorbei fuhren. Prompt erklärte ich dem Gauner am Telefon für wie blöde er mich hält? Darauf drohte er mir mit Mord, denn es seien auch Nigerianer in Deutschland. Ich legte einfach auf.

Wie erwähnt: Viele Internet-Nutzer haben bereits eine Mail der so genannten "Nigeria-Connection" erhalten. In dem mehr oder weniger seriös aufgemachten Schreiben bittet ein nigerianischer Minister oder ein anderes Regierungsmitglied um Mithilfe, Millionen von Dollar außer Landes zu schaffen. Einzige Voraussetzung: Der Anwender müsse ein Konto zur Verfügung stellen. Sollte der Deal gelingen, winkt dem Kontoinhaber als "Entschädigung" eine Provision im einstelligen Millionenbereich - soweit die Theorie. Seit Jahren geistern Mails dieser Machart durchs Internet und fast ebenso lange wird vor diesen gewarnt. Doch immer noch fallen gutgläubige Anwender auf das allzu verlockende Angebot herein. So werden die freigegebenen Konten komplett leer geräumt, oder es müssen Vorauszahlungen geleistet werden, um nigerianische Beamte zu "schmieren". Von den angeblichen Millionen sieht das Opfer keinen Cent - nach dem Abenteuer ist er jedoch um mehrere hundert oder tausend Dollar ärmer, in den schlimmsten Fällen ging sogar alles Hab und Gut verloren.

Nigeria-Connection: Erste Festnahmen 

Die Drahtzieher hinter dem groß angelegten Betrug blieben bisher im Verborgenen. Jetzt vermelden Ermittlungsbehörden erste Erfolge gegen die Gruppe: So wurden in Südafrika 22 Nigerianer festgenommen, die in Zusammenhang mit gefälschten Websites renommierter Banken stehen sollen. Über diese Seiten sollten die Opfer, die zunächst per Mail angelockt wurden, Konten eröffnen und horrende Gebühren zahlen, berichtet unsere Schwesterpublikation. Die Komplexität der gefälschten Seiten lässt die Ermittler vermuten, dass sie nicht ausschließlich in Nigeria angefertigt wurden, und ein Netzwerk der organisierten Kriminalität hinter dem Betrug steckt.. Obwohl die Masche bereits einige Jahre auf dem Buckel hat (PC-WELT warnte bereits im Jahr 2000), fallen noch viele auf den Schwindel herein. Ermittler gehen davon aus, dass durchschnittlich 5 Personen täglich aus den USA nach Europa fliegen, um dort angebliche Kontaktpersonen für den Millionen-Deal zu treffen. Erst vor Ort bemerken sie, dass sie Opfer eines Betruges wurden, da die Kontaktpersonen nicht auftauchen. Schätzungen zufolge brachte diese Masche den Hintermännern bislang mehr als fünf Milliarden Dollar ein.

Mail-Betrug fordert erstes Todesopfer 

Betrügerische Mails können tödlich sein. Sogar für Unbeteiligte. In Prag erschoss ein Opfer der "Nigeria-Connection" ein Mitglied der nigerianischen Botschaft. Das Motiv des Täters: Er hatte Geld durch betrügerische Machenschaften verloren, bei denen die Opfer durch Mails oder Faxschreiben zur Preisgabe ihre Kontodaten veranlasst werden. Den Berichten zufolge suchte ein 72-jähriger tschechischer Staatsbürger am Vormittag des 19. Februar 2003 die Botschaft Nigerias in Prag auf, um "Geschäftsangelegenheiten" zu besprechen. Der 37-jährige Empfangs-Mitarbeiter verwies den Besucher an den 50 Jahre alten Michael Lekara Wayid, der das schwarzafrikanische Land Nigeria als Konsul in der tschechischen Hauptstadt vertritt. Nachdem der Täter das Büro des Diplomaten betreten hatte, hörte der Rezeptionist zunächst laute Stimmen. Dann fielen Schüsse. Davon alarmiert eilte der Botschafts-Mitarbeiter in das Zimmer des Diplomaten. Der Konsul war tot, erschossen von seinem Besucher, der die Waffe jetzt auf den ins Zimmer stürmenden Boschafts-Mitarbeiter richtete und diesem in die Hand schoss. Dem Mitarbeiter gelang aber die Flucht, er konnte das Sicherheitspersonal der Vertretung rufen, das den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhielt. Der Tscheche erlitt vor Aufregung einen Kollaps und liegt nun unter Bewachung im zentralen Militär-Krankenhaus in Prag. Dort wird auch der verletzte Botschaftsmitarbeiter behandelt. Der Tscheche hatte Medienberichten zufolge ein Vermögen verloren, weil er der Nigeria Connection auf den Leim gegangen war. Die Betrüger hatten offensichtlich das Konto des ebenso naiven wie geldgierigen tschechischen Rentners abgeräumt. Dazu waren sie in der Lage, weil sie dem Tschechen alle Kontodaten und weitere Angaben zu seiner Person entlocken konnten. Derzeit ist nicht bekannt, ob der Betrogene via Mail oder auf anderem Wege von den nigerianischen Betrügern kontaktiert wurde. Nach Berichten der nigerianischen Zeitung "This Day" soll der Schütze die Botschaft regelmäßig im Laufe des vergangenen Jahres aufgesucht haben, um sein verlorenes Geld zurückzuerhalten. Nigeria bestellte seinen Prager Botschafter nach dem Vorfall zur Berichterstattung in die Heimat zurück.


Die Centralbank von Nigeria warnte lange Zeit!

PRESS STATEMENT ON ADVANCE FEE FRAUD/SCAM
CENTRAL BANK OF NIGERIA
DON'T BE FOOLED! MANY HAVE LOST MONEY!!
IF IT SOUNDS TOO GOOD TO BE TRUE
THEN IT IS
NOT TRUE!!!

Wenn sich hier jemand die Hände reibt, dann sind es die Schwindler in Nigeria, aber nicht Sie. SIE sorgen allenfalls dafür, daß die Schwindler die Dollars so zählen können, wie hier abgebildet!


Wenn Sie sehen möchten wo Ihr Geld bleibt, welches Sie erst einmal vorstrecken müssen für die angeblichen Millionen Dollar die Sie erhalten sollen, dann sollten Sie sich diese Bilder anschauen. So leben die "feinen Herrschaften" in Nigeria mit Ihrem sauer verdienten Geld, welches sie Ihnen mit falschen Dokumenten und gefälschten Unterschriften versprechen, welches Sie aber nie sehen werden. Es ist alles Betrug. Deshalb noch einmal meine eingehende Warnung: Wenn Sie eine solche E-Mail erhalten, nicht antworten. Am besten sofort in den Papierkorb. Sie bewahren sich selbst vor dem finanziellen Ruin. Dies um so mehr, dass Ihnen Ihr Konto total leergeräumt wird und Sie sich sogar in Lebensgefahr begeben. Schon mancher ist in Amsterdam, London oder Madrid oder auch in Lagos selbst, als er die angeblichen "suite-cases" abholen sollte, irgendwo in einer frischen Baustelle in Beton gegossen worden. Glauben Sie auch niemals, dass es einen "diplomatischen Kurierdienst gibt, welcher Ihnen die angeblichen Geldkoffer ins Haus liefert.

Desweiteren teile ich Ihnen folgendes mit: Kennen Sie Echelon? BKA in Wiesbaden und selbst Interpol und auch andere Geheimdienste wie beispielsweise der australische Geheimdienst oder auch der KGB dieser Bande nicht Herr wird, aber harmlose Bürger über überwacht: Achtung, Feind und Freund hört mit. Der amerikanische CIA betreibt ein gigantisches Abhörsystem namens Echelon. Jedes Telefongespräch, jede Datenübertragung, jede E-Mail und jedes Fax kann abgefangen bzw. abgehorcht werden. Mit Hilfe von Schlüsselbegriffen werden die Nachrichten durchsucht. Weltweit nutzen die USA 52 Stationen in 20 Ländern - eine Anlage steht im bayerischen Bad Aibling - zur Überwachung. Dort hat selbst der BND nur begrenzten Zugang.

So feudal leben sie in Nigeria mit IHREM Geld!

    

Nicht du sollst unser Geld haben, das wir gar nichts besitzen,sondern WIR möchten das Deine für unser feudales Leben. Du verstehen ?

Vielen herzlichen Dank für Dein an uns überwiesenes Geld, Du Idiot. So können wir wenigstens in Saus und Braus leben. Danke, vielen vielen Dank...(So müssen die Schwindler denken. Uns gehts gut und Ihr alle seid bekloppt).

Fast könnte man den Eindruck gewinnen, dass sie in Afrika von den Bäumen herunter gestiegen sind und wir Deutsche, bedingt durch die zu hohen Steuern in unserem Land, durch die Preissteigerungsrate, der ständig steigenden Ökosteuer etc.  und  durch den EURO - Betrug , (wir wurden ja nicht gefragt, ob wir ihn haben möchten), wieder auf die Bäume klettern. Es ist unerlässlich, dass das Grundgesetz geändert wird und wieder eine Volksbefragung erlaubt ist.bezüglich des ungesteuerten Migrantenzuzugs. Meist sind es doch eh Sozialschmarotzer.

Auszug einer von vielen E-Mails an MGB:


Sehr geehrter Herr MGB, 

...schon wieder einmal bin ich kontaktiert worden mit folgendem Schreiben. Es ist doch wirklich unverschämt. Führen die denn nicht mal eine Kartei mit Namen? Ich habe doch denen schon sehr direkt mitgeteilt, dass ich die Nigeria Connection und ihre Strickmuster letztlich auch Dank Ihres Bemühens, kenne! Ihnen weiter viel Erfolg bei Ihren Bemühungen, diesen Gaunern das Handwerk zu legen. 

Mit freundlichen Grüßen 

Dr. E. H.

Wieder ein Versuch mich zu überlisten - wobei auch vor Gott kein Halt gemacht wird.

DEAR SIR,

GREETING IN THE NAME OF OUR LORD JESUS CHRIST. I AM MRS NORA JUBRIL, NOW MRS SABRINA EDWARD, A WIDOW TO LATE SHEIKH IBRAHAM. I AM 61 YEARS OLD, I AM NOW A NEW CHRISTAIN CONVERT, SUFFERING FROM LONG TIME CANCER OF THE BREAST, FROM ALL INDICATION MY CONDITIONS IS REALLY DETERIORATING AND IT IS QUITE OBVIOUS THAT I WON'T LIVE MORE THAN SIX MONTHS, ACCORDING TO MY DOCTORS, THIS IS BECAUSE THE CANCER STAGE HAS GOTTEN TO A VERY BAD STAGE. MY LATE HUSBAND WAS KILLED DURING THE U.S. RAID AGAINST TERRORISM IN AFGHANISTAN, AND DURING THE PERIOD OF OUR MARRIAGE WE COULD NOT PRODUCE ANY CHILD. MY LATE HUSBAND WAS VERY WEALTHY AND AFTER HIS DEATH, I INHERITED ALL HIS BUSINESS AND WEALTH. THE DOCTORS HAS ADVISED ME THAT I MAY NOT LIVE FOR MORE THAN SIX MONTHS, SO I NOW DECIDED TO DEVIDE THE PART OF THIS WEALTH TO CONTRIBUTE TO THE DEVELOPMENT OF THE CHURCH IN AFRICA, AMERICA, ASIA, AND EUROPE. I AM WILLING TO DONATE THE SUM OF $14.5,000.000.00 MILLION U.S DOLLARS, TO THE LESS PRIVILEGED.

PLEASE I WANT YOU TO NOTE THAT THIS FUND IS LYING IN A SECURITY COMPANY AND UPON MY INSTRUCTION, MY ATTORNEY, WHO PRESENTLY IS IN AFRICA DISTRIBUTING RELIEF MATERIALS TO OF BOMBLAST IN SLERRA-LEONE, WILL FILE IN AN APPLICATION FOR THE TRANSFER OF THE MONEY IN YOUR NAME.THE NAME OF MY ATTORNEY IS MR.JAMES PETERS.TEL.008821621445091. LASTLY, I HONESTLY PRAY THAT THIS MONEY WHEN TRANSFERRED WILL BE SURE FOR THE SAID PURPOSE, BECAUSE I HAVE COME TO FIND OUT THAT WEALTH ACQUISITION WITHOUT CHRIST AND ALLAH IS VANITY.

MAY THE GRACE OF OUR LORD JESUS THE LOVE OF GOD AND THE FELLOWSHIP OF GOD BE WITH YOU AND YOUR FAMILY. AND MAY ALLAH BLESS AND BE WITH MY MUSLEM BRETHRENS BECAUSE I KNOW GOD IS ONE. I AWAIT URGENT REPLY THROUGH THIS EMAIL ADDRESS: sabb_60@yahoo.ie
YOURS IN THE NAME OF GOD,
MRS SABRINA EDWARD

Gefängnisse sind die Hölle - Und in solche Gefängnisse gehört diese Betrügerbande mit ihren Betrügereien hinein. Was tut eigentlich die Polizei ? - Was tut Interpol ? Oder was tun die einzelnen Regierungen diese Welt ? Warum wird in Nigeria oder auch in anderen afrikanischen Staaten nicht interveniert gegen diese große Sauerei? Das kann doch nicht verborgen geblieben sein, wenn schon das Fernsehen und die Presse auf diesen Betrug öfters hingewiesen haben. Und vor allem: Was tut die Central- Bank of Nigeria ? Ihr Presse Statement ist kaum glaubhaft, solange sie nicht imstande ist, die gesamte Belegschaft auszuwechseln, um diesem Betrug ein Ende zu bereiten. Irgendwie hat man den Eindruck, dass die CBN Lagos sogar noch mit verdient an diesen Betrügereien. Anders ist ihr Schweigen nicht zu erklären, denn MGB hat öfters an die CBN, an Mister Garki Abuja gemailt und auf diese Betrügereien hingewiesen. Im übrigen wurde ich sogar vom ORF Rundfunk antelefoniert, welcher dann ein Interview mit mir führte das man auch in Deutschland mitbekommen hatte.

Da gehören sie alle hinein. Und nicht nur sie: - Auch in Deutschland gibt es eine gewisse Connection, die ihr Volk in die Armut führt. Aber nicht per Mail, sondern offiziell und sogar mit Genehmigung der Gerichte, insbesondere des BSG und sogar des BVG. Anders ist es nicht erklärbar, dass sich gerade dieses Gericht nicht einschaltet um dieses menschenverachtende Hartz IV zu stoppen. Im Gegenteil: Es wurde sogar noch gut geheißen.

                        

So wie hier lauten alle E-Mails. Es ändern sich lediglich die "Millionen" die angeblich transferiert werden sollen. Aber erst, nachdem Sie genügend Geld vorgestreckt haben. Und Sie müssen auch noch auf Ihre eigenen Kosten telefonieren und faxen. Es gibt auch keine angeblichen Kuriere, solche existieren nicht und somit erhalten Sie auch keine sogenannten suitcases = Geldkoffer. Wenn Sie aufgefordert werden in ein Land zu reisen wie beispielsweise nach Holland oder England oder Spanien, vergessen Sie es gleich wieder: Sie sind gewarnt. Manchen verdreht die angeblich zu erwartende Summe den Verstand. Daß Sie aber auch ihr Leben riskieren bedenken die wenigsten.
Mit freundlichen Grüßen: MGB


Sent: Sunday, April 21, 2002 17:23 PM
Subject: URGENT REPLY NEEDED
DR. BABATUNDE GEORGE
FROM: DR. BABATUNDE GEORGE (fiktiver Nick)
PRIVATE EMAIL: babsg2x@excite.com (fiktive E-Mail Adresse)

Dear sir,

First, I must solicit your confidence in this transaction, this is by virtue if its nature as being utterly CONFIDENTIAL and TOP SECRET. Though I know that a transaction of this magnitude will make any one apprehensive and worried, but I am assuring you that all will be well at the end of the day. We have decided to contact you due to the urgency of this transaction, as we have been reliably informed of your discreteness and ability in transactions of this nature. Let me start by first introducing myself properly to you. I am DR. BABATUNDE GEORGE, a Manager with the Union Bank of Nigeria Plc. Lagos.. I came to know of you in my private search for a reliable and reputable person to handle this confidential transaction which involves the transfer of a huge sum of money to a foreign account requiring maximum confidence.

THE PROPOSITION:

A foreigner, Late Engineer Johnson Creek, an Oil Merchant/Contractor with the Federal Government of Nigeria, until his death five years ago in a ghastly air crash, banked with us here at Union Bank Plc. Lagos, and had a closing balance of US$14.5M (Fourteen Million, Five Hundred Thousand United States Dollars) which the bank now unquestionably expects it to be claimed by any available foreign next-of-kin of the Late beneficiary or alternatively be donated to a discredited trust fund for arms and ammunition at a military war college here in Nigeria. Fervent valuable efforts are being made by the Union Bank to get in touch with any of the Creek family or relatives butproved to avail. It is because of the perceived possibility of not being able to locate any of Late Engr. Johnson Creekâ?Ts next-of-kin (he had no known wife and children) that the management under the influence of our chairman and member of the board of directors, retired Major General Kalu Uke Kalu, that an arrangement be made for the funds to be declared â?oUNCLAIMABLEâ?? and subsequently be donated to the Trust Fund for Arms and Ammunition to further enhance the course of war in Africa and the world in general.

In order to avert this negative development, so of my trusted colleagues and I now seek your permission to have you stand as a next-of-kin to Late Engr. Johnson Creek so that the funds US$14.5M would be released and paid into your bank account as the beneficiary next-of-kin. All documents and proves to enable you get this fund will be carefully worked out and more so we are assuring you of a 100% risk free involvement. Your share stays while the rest would be for myself and my colleagues for investment purposes in your country. We have agreed that, the funds will be shared thus, after it has been transferred into your account of the money will go to you for acting as the beneficiary of the funds. Will be set aside for reimbursement to both parties for any incidental expenses that may be incurred in the course of the transfer to us the originators of the transaction. If this proposal is OK by you and you do not wish to take undue advantage of the trust, we hope to bestow on you and your company, then kindly get to me immediately via my private email above for security reason. Furnishing me with your most confidential telephone, fax number and exclusive bank particulars so that I can use these information to apply for the release and subsequent transfer of the funds in your favour. Thank you in advance for your anticipated co-operation.

DR. BABATUNDE GEORGE
MANAGER, (UNION BANK NIG. PLC.)

Vorsicht:

Bereits die Bekanntgabe der Kontonummer einer Bankverbindung kann finanziell böse Folgen haben. Gefahr droht nicht nur von der Nigeria-Connection, denn inzwischen sind weitere Betrüger auf den Zug aufgesprungen. An vorderster Front dabei ist etwa Al Mahmood Khalil, angeblich «Director Ministerey of petroleum resources» in Saudi-Arabien. Oder Marie Laurent Desiree Kabila aus dem Kongo, oder auch "Madama Abacha"die Tausende von Deutschen mit solchen Betrugsmails "beglückt". Vielleicht wurden Sie ja auch schon "beglückt" von ihr?

Es wird geschätzt, dass monatlich 30.000 solcher Betrugsmails in alle Welt verschickt werden. Wenn auch nur 1 Prozent der Empfänger auf eine solche Mail mit dem verlockenden Versprechen und  der horrenden Summe von bis zu 500 Mill. Dollar hereinfällt, hat die Bande schon 6 Millionen verdient.

Morddrohung gegen MGB
E-Mail erhalten am 30.August 2001, aber lesen Sie selbst:

Sie sehen also, was Sie erwartet, wenn Sie sich mit diesen Leuten einlassen. MGB soll alles von seiner Homepage über Nigeria löschen, ansonsten wird er ermordet. Natürlich ist MGB abgesichert. Die Polizei erwartet die Herrschaften schon vor meiner Haustüre.Auch das BKA in Wiesbaden weiß bescheid.

Mail eines dankbaren Menschen an MGB:

Hallo Manfred,

Ich danke dir für deine Antwort. Hätte nie gedacht, dass das Ganze in solche Dimensionen geht. Eigentlich müsste noch viel mehr Aufklärung betrieben werden - vielleicht sogar durch den Staat (z.B. Prospekte bei der Polizei). Dass dir bis jetzt noch nie jemand für deine Aufklärung gedankt hat finde ich echt jämmerlich. Eigentlich müsstest für deine Arbeit das Bundesverdienstkreuz bekommen. Glaube mir - wenn ich die Mittel dazu hätte, dann würde ich dich unterstützen. Wenn man mal überlegt, wieviel Geld die Leute verloren hätten, wenn es dich nicht gäbe, dann müsste eigentlich jeder von sich aus was springen lassen. Muss ja nicht viel sein. Aber ich denke die Anzahl der Menschen, denen du jeden Tag hilfst, multipliziert mit 5 oder 10 EURO würden dir gut weiterhelfen. Du solltest das Problem auf jeden Fall auf deiner Seite ansprechen. Ich wär auf jeden Fall bereit, für deine Aufklärung zu zahlen - andere sicher auch (zumindest diese Menschen, die Achtung vor deiner Arbeit haben).

Mit freundlichen Grüßen

Danilo Zuchold