Adam Eva

"Von Eden in die Pfalz".


Fortsetzung 2. Teil "Von Eden in die Pfalz!"
Adam und Eva in Neustadt a.d. Weinstrasse.

"Von Eden in die Pfalz".

Der Streit Adams mit Eva wegen deren Kenntnisse
Letzter Teil der Kostprobe "Von Eden in die Pfalz!"

Der Paradiesbrunnen in Neustadt a.d.Weinstrasse.
Erbaut zum Andenken an Adam und Eva, die vor 9000
Jahren als "Gastarbeiter" hier lebten.

..."Aber freilich",erwiederte die 'Hoheit', der passt genau an diesen Platz. Der bedeutet", rief sie lauter und ließ die Finger dabei schnallen, "übersetzt und für dich verständlich, daß die Würfel sind gefallen"...
(Oh ja, sie war sich sicher, hielt die Emanzipation in den Händen, die sie nun nicht mehr verlieren wollte - unter gar keinen Umständen...
Und schon gar nicht in Anbetracht der besch...Lage , denn von Oben war nichts zu erwarten, das war gar keine Frage.
Ja, früher im Paradies, da war's mal anders gewesen, da hatte Jahwe dem Adam die Leviten gelesen , wenn er anfing zu toben, weil selbst die Pferde ihm was pfiffen , die von morgens bis abends er über die Felder hat geschliffen...
Da nun selbiges nicht mehr zutraf und die Hilfe nicht mehr rollte und der Adam nun auch meinte, er könnte machen was er wollte ,
erwiederte sie ihm schnippisch, wie's im Streite mal so ist : "Da kann man mal sehen wie du ungebildet bist...
Während draußen du auf der Jagd warst und die Platte hast geputzt , hab ich anderweitig und zum Lernen meine Zeiten halt genutzt...
Und was ich sehe, sind Tatsachen, sind Realität, mein Gemahl!" - was sollte anderes sie auch sagen, es blieb ihr gar keine Wahl.
Natürlich verschwieg sie und machte draus einen Hehl, dass sie gefunden hatte im Paradies das Buch von Raziel,
in welchem alles drin stand was man braucht und muss erfahren, selbst wie man von Eden in ein anderes Land konnte fahren.
(Ja selbst wie man ein 'Wohnmobil' baute sehr fein, welches später gebaut wurde von Abel und Kain).

"Ja, ja, die seh ich auch", grollte unwirsch er zurück ,wobei er hoffte,daß sie folgte seinem deutenden Blick ,
der hinüberging ans Tor, wo die 'Mischwesen' rissen Possen , und die hämisch zu ihm grinsten, weil's ab heute blieb verschlossen... "Eben, das meinte ich, mit meinem ausgesprochenen Satz . "Rien ne va plus - es geht gar nichts mehr, mein Schatz...
Mit anderen Worten, du siehst 's ja selber, daß die Türen zugekracht , daß wir beide eine Bleibe brauchen für die kommende Nacht".

"Ah", grinste Adam, "Hohheits' Hintern werden kalt und die Gänsehaut ist im Anmarsch, die noch schlimmer wird im dunklen Wald.
Naja, warm war der noch nie - trotz der Wärme im Garten Eden, hatte die Wärme eines Kühlschranks , doch will ich aufhör'n so zu reden" ...
Der Hintern und die Gänshaut taten Eva etwas stören , doch reagierte sich nicht drauf nur den Kühlschrank tat sie hören.
Der erinnerte sie daran, was sie noch sagen wollte dem Gemahl ,denn sie hatten ja auch keine Speisen - die waren alle rutzekahl.
"Apropos Kühlschrank, den du grad hast genannt , daß zu Essen nichts mehr da ist , ist dir hoffentlich schon bekannt?
Drum will ich nicht nur eine Bleibe wo wir schlafen heute können , du wirst auch sorgen für eine Mahlzeit, die wirst du hoffentlich mir noch gönnen?
Du hast die Worte doch gehört, die Er runter schrie mit bösen Mienen: Im Schweiße deines Angesichts sollst du das Brot für uns verdienen
...Also ran an die Buletten", hat sie weiter noch gedichtet , "nobless oblige, denn auch Adelverpflichtet".

Und wieder verfluchte Adam jene Kirsche - vielmehr die Schlange , soll heißen den Teufel, der hielt ihr immer noch die Stange .
Es sei denn sie hatte mehr von diesen Kirschen genommen - wie anders war sie sonst zu diesem Wissen gekommen,
das bei sich selber er vermißte, sie ließ ihn lediglich mal schlecken , was natürlich nicht ausreichte, um das Hirn bei ihm zu wecken.
Hingegen buchstäblich sein Evchen ihr 'Diplom' hat bestanden , in Worten und Ausdrücken aus ganz anderen Landen...
Ah, die hatte doch die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen , zumal sie gar keine kannten-sie nahmen die Hände zum Essen.
Bestimmt hat mir der Meister die falsche Rippe entnommen , vielleicht sogar die, aus der die Wahrheit ist gekommen.
Da ist's ja kein Wunder, daß alles Mögliche sie nennt und mit Fremdwörtern rumschmeißt die der Himmel nur kennt...
Doch so ganz blöd bin ich auch nicht, wie 'Madame' es meinen und er stellte sich vor sie mit ziemlich breitbeinigen Beinen: "Hoheit', hören's auf, mit ihrem ständigen Grienen - Er sagte lediglich ich soll das meine im Schweiße verdienen.-
Nicht deines oder unseres, du tatest falsch Ihn verstehen..." "Überhaupt nicht!" meinte Evchen, "da war nichts mißzuverstehen ..."
"Und ob, Senora Adam", warf er giftig zurück , zuständig bin ich lediglich für mein eigenes Glück.
Soll heißen für die Nahrung, für mein eigenes Essen , 'Madame' haben die Worte, die Er runterschrie, vergessen!"
"Du bist im Irrtum, lieber Adam, ich hörte genau Seine Worte , das Wort unser, ging unter, da waren Echos am Orte..."

Die 'Lehmkruste' flippte aus, sie war fast gänzlich von den Socken, sie kippte beinahe aus ihren Stiefeln, die noch naß war'n und nicht trocken
,weil vor kurzem sie erst gemappelt wurden - so nach hunderten Versuchenund die ihr eben von den Füßen platzten, so daß gewaltig sie wollte fluchen..
Wie gebissen von der Tarantel wollt' auf Evchen sie schiessen , die Hände schon zum Würgegriff um ihr Hälschchen zu umschließen.
Doch in letzter Sekunde - es fiel ihr rechtzeitig ein , ließ sie ab von ihrem Tun, weil allein sie würde sein.
Allein in dieser Gegend, ja ganz allein auf dieser Welt, sie hätte niemanden mehr gehabt, der sie abends 'unterhält'...
Langsam und allmählich endkrampften sich ihre Knochen, doch im Innern, das war verständlich,tat sie weiter noch kochen .
Und plötzlich, man solls nicht glauben, das wurd von Evchen auch nicht bedacht , hatte Adam in seinem Zorne in die Vergangenheit gedacht
Zu den Kurden natürlich nicht, dazu fehlte ihm das Wissen , zumal die Speicherung im Hirnkasten die Erinnerung tat vermissen.
Aber immerhin konnt er denken bis zu Lilith ganz genau - denn Lilith war mal gewesen seine allererste Frau...
(Wenn man's richtig genauer nimmt, dann war Lilith schon die Zweite , denn seine Erste, die er hatte, war 'ne einzige Pleite .
Selbstverständlich hör'n wir später von dieser Erstgenannten auch - die er damals bei den Kurden nur bezeichnet hatte als 'Schlauch'.
Doch wie erwähnt, erst etwas später, man kann nicht alles gleich verraten,wir hör'n zunächst mal von Lilith - diesem teuflische Braten...)
Gewiß, sie war 'ne Beißzange, verspritzte Gift wo sie ging - genauso wie seine Erste, an der sein Gedanke nicht mehr hing.
Doch die Jetzige war nicht anders, das wollt dem Meister er mal erwähnen: "Die mir angetraute Gehilfin die hat ja Haare auf den Zähnen..."
Aber noch nicht mal wie ein Täubchen hätte Lillith zu ihm gegurrt: "Adam, such was Eßbares, denn mein Magen der knurrt!"
Die hielt sich an die Gepflogenheit, wie's ihm zustand - ihrem Herrn, nur halt einzig bei der Liebe, da tat sie manches nicht gern ... 

"Warum denn muß ich eigentlich immer unter dir liegen?" hatte zornig sie geschrien als seinem Trieb er tat obliegen
und er sie liebte, wie im Rausch, so daß die Brühe lief vom Schwitzen: "Erlaube mir die Frage warum ich nicht mal auf dir kann sitzen?"...

"Brauchst erst gar nicht an Lillith, deine Verflossene zu denken", zischte Eva um ihrem Adam reinen Wein einzuschenken...
"Die ist längst schon entfleucht und sitzt drüben am Roten Meer - und im übrigen gab sie äußerlich wohl kaum noch etwas her.
Schau mal mich an,mein Gemahl" - sie zeigte wirklich ihre 'Waffen' , "schau endlich her, damit du's siehst, wie dein Frauchen ist beschaffen"
Tatsächlich war sie näher zu ihrem Adam gekrochen : "Deine Lilith war ein Gerippe, war ein Skelett und nur noch Knochen.
Die war noch nicht mal in der Lage sich im Kreise zu wiegen, weil sie fürchtete, daß ihr die Knochen gleich vom Körper wegfliegen - hingegen bei mir" - sie tat sich kurzerhand drehen und ließ den Adam unterm Röckchen ihre Beine mal sehen...
Ja natürlich, sie hatte alles, wovon die Männer gerne träumen ,und die 'Mumie', ihr Gemahl, wollte wirklich nicht versäumen ,
was sie weiter könnt erblicken, falls das Röckchen höher flog ,doch hatte Eva ihm was gepfiffen, weil sie's runter wieder zog.
Er sah als letztes ihre Finger, die sie schnippte zum letzten Gruß, er sollte lediglich auf den Geschmack kommen - denn noch fehlten die Dessous
Doch am Wenigen sich erfreuen können macht ja ebenfalls reich und der Adam war überzeugt: "Die krieg' ich auch noch mal weich".
Denn je größer die Schwierigkeit, desto größer der Sieg, insbesondere nach ihren Streitigkeiten, nach dem ehelichen Krieg.
Natürlich mußte er anerkennen, daß sie strotzte vor Temperament , daß sie aussah, wie die Taylor, wenn auch vom Alten Testament.
Doch ihre Maße und ihre Schönheit gaben ihr lange noch nicht das Recht, in seinen Tagebüchern zu schnüffeln um die Lilith zu machen schlecht:

"Daß du rumwühlst in meinen Aufzeichnungen, in meiner eigenen Biographie, ist ein Zeichen,daß du nicht sicher bist, oder eifersüchtig bist irgendwie!"
Doch sein Evchen blockte ab: "Laß beim Thema uns bleiben , als den Wischwasch ich gelesen hatte tat ich die Augen mir reiben:
da würde nicht mal der Himmel, geschweige Gott noch draus klug , du hast ja alles zusammengekritzelt - in einem einzigen Zug....
Ah, wer soll denn die lesen, wenn selbst ich komm nicht hin - wenn ich die Fehler alle abziehe, dann steht ja gar nichts mehr drin.
Selbst das Bild dieser Lilith tatet du falsch rum gestalten , weil am Rücken deine Pranken sie am Busen festhalten.
Ah, du bist doch meschugge - um nicht zu sagen verrückt , keine Frau wär mit den Brüsten auf dem Rücken entzückt".
Der Adam mußte grinsen - trotz der blöden Situation: "Das war ne künsterlerische Eingebung, also Inspiration.
Es war lediglich ein Versuch eine Art malerischer Check ..." Doch sein Evchen mußte lachen: "Na, dann nenn' mir mal den Zweck?"
"Naja", gab er zur Antwort, obgleich geschworen er sich hatte , kein Wörtchen mehr zu reden mit der 'Erkenntnis -Klau- Ratte':

"Als mir Lilith damals ausbüchste hinüber ans Rote Meer , hab' den Meister ich gebeten, daß 'ne andere jetzt muß her.
Und ich bat Ihn die Nächste mir so zu gestalten ,daß beim Tanzen ich mich hinten an ihrem Busen könnt' halten...
Und da die Dinger beim 'Erkennen' doch zur Seite immer rutschen - kein Mann kommt da dran um am Nippel mal zu lutschen ,
wär's von Vorteil wenn man vorne diese Brüste nähme weg weil sie hinten auf dem Rücken besser erfüllen ihren Zweck...
"Eva mußt' sich beherrschen - sie war dem Lachkrampf verfallen, sie schluckte und sie würgte und tat dann anschließend lallen:
"Und, wie tat der Meister auf deinen Vorschlag reagieren?" "Der murmelte lediglich Adam: Ich tat genügend experimentieren....
Und im übrigen, so fuhr Er weiter, ich verstand nicht Sein Genuckel ,würd es später auch mal Frauen geben, die hätten hinten einen Buckel.
Das wär' doch doppelte Last - wär' ne seelische Bürde, verrate mir Adam, wie nimmt die Frau diese Hürde?
Und Er sähe, daß es nicht gut wär - und dies vor allem für den Mann, weil zwei Brüste und einen Buckel auch kein Mann umschlingen kann!"

Seit nun etlichen der Minuten staunte Eva immer mehr: Wo nahm der denn Ihr Adam dieses Seemannsgarn  her?
Der zitierte seinen Meister bis die Balken sich bogen - ah, so hatt ja noch nicht einmal dieser Luzifer gelogen:
Und sie schimpfte: "Hör auf mit dem blödsinnigen Kleister , das kommt doch alles von dir und nicht vom himmlischen Meister..."
"Ja natürlich stammt's von mir!", brüllte zornig er zurück , "das kommt halt alles durch dein Schnüffeln ,durch deinen neugierigenBlick.
Im übrigen war von Lilith, meiner Verflossenen die Rede ,die konnt' erkennen, wann ich wollte und zwar zu jeder Zeit jede..."
"Du gestattest, daß ich lache", meinte Evchen eingeschnappt ,"in deinen 'Runen', ähm deinen Aufzeichnungen hab' ich was anderes aufgeschnappt...
Aber wie dem auch immer", hatte weiter sie geschnattert, "ohne Grund ist auch Lilith nicht davon dir geflattert..."
Also,Evchen hatte recht, das mußte Adam gestehen ,er trug ein hohes Maß Mitschuld, daß Lilith mal tat gehen :
Er hatte damals versucht ihren Gehorsam zu erzwingen - und das Ganze mit Gewalt, doch tats bei Lilith nicht gelingen.
Die wollte frei sein in ihren Entscheidungen und wollt' keinen Vormund, der sie band , und gleich gar nicht in der Liebe - weshalb sie schnellstens entschwand.
(Um dem Leser nicht zu verschweigen, was im Tagebuch stand , welches Adam ja versteckt hatte und das die Eva damals fand ,
müssen rückwärts wir denken, als die Lilith ward verschwunden,und wo die Eva noch nicht ward, die wurd' erst später von Ihm erfunden).

"Entschuldige, großer Meister", tat der Adam sich beschweren , "meine Lilith hat mich verlassen - ich wollt' nichts anderes als sie begehren..."
Der Allmächtige ward erstaunt, Er konnt's zunächst garnicht fassen: "Was, sie ist  entfleucht und  hat dich sitzen einfach lassen?
Ja wieso denn jetzt das und warum kamst du nicht gleich...?
"Ah ich dachte zunächst, daß sie rübergeht zum Teich.
Denn dort saß sie ja oft, wenn sie wieder einmal schmollte- nach dem Liebesakt meistens, weil die Stellung ich ändern wollte".

(Anmerkung des Übersetzers, um die Leser nicht zu foppen - mit dem Reimen mußte Luther und auch ich plötzlich stoppen.
- Der Dialog ging aber weiter, den der Adam da eben führte, aber leider nicht in Reimform - weiß der Sonstwer was da passierte?
Später fand ich raus da war überhaupt nichts passiert, die Gedanken Ihrer Gottheit warn in die Zukunft spaziert.
Aber Luther war halt gewöhnlich, war nicht Hanussen der Zweite , also Hellseher von Beruf mit der -besonderen Seite,
er war leider gezwungen etwas anderes zu dichten - nicht aber der Autor, der das heute kann lichten).

Also, wie schon erwähnt, der Allmächtige ward erstaunt: "Wie? Sie ist dir wirklich abgehauen? Ja,wieso denn nun das? "Sie war eine Emanze, Herr. War noch schlimmer als die Heidenreich. Da lob ich mir denn nun doch diese 'Alice. Ich meine diese Schwarzer. Mit der kann man wenigstens noch vernünftig reden"....Seit etlichen der Minuten staunte Gottvater immer mehr. Zwar hatte er Adam in einem Anflug göttlicher Gutmütigkeit einen Blick in die Zukunft werfen lassen, aber der sollte nicht weiter gehen, als bis zum Jerusalemer Kalvarienberg, wo er einmal begraben sein würde. Sogar die Worte Seines Sohnes durfte er noch hören: "Steh' auf, der du unter meinem Kreuze liegst!"... Die 'Urmumie' mußte es riskiert haben, über denselben hinauszublicken und zwar bis hin zum Mainzer Lerchenberg...Oder der 'Ghost - Präsident', Seine Wirksame Kraft, anderweitig auch Sein Hl.Geist genannt, hatte die Zukunftsjalousien zu weit geöffnet. Möglicherweise sogar bis ins Zwanzigste Jahrhundert?! Gottvater durchraste in Sekundenschnelle die Geschichte der Zeit, also vom Jerusalemer Kalvarienberg bis zum Mainzer Lerchenberg...Und noch darüber hinaus bis zu Schröder, Münterfering und Merkel. Er erblickte auch was kommen würde, nämlich Hartz IV und veranlasste den Erzengel Raphael, den Schutzengel aller Ausbüchser, die beiden sofort zurückzuholen ins Heilige Land. Er nahm sich eisern vor, dieses Berliner Dreigestirn, diese skrupellosen, egoistischen und egozentrischen Menschenverachter und Wahlversprechenbrecher und Betrüger, höchst persönlich bis vor das Tor Satans zu geleiten. Und wenn ER noch nie um etwas gebeten hatte: Diesmal würde er Satan bitten die Hochöfen der Hölle auf Hochtouren anzuheizen, damit dieses raffgierige und geldgierige Gesindl anständig schmort.