Adonijah übt Verrat
am eigenen Bruder
Adonjiah befindet sich beim ägyptischen Pharao um ihm zu verraten, dass Salomon derzeit geschwächt ist.
"Du meinst also, ich könnte einen Angriff gegen Israel wagen?" "Ja, Herr, ich ziehe sogar mit dir gegen Salomon."
Der Pharao macht mobil und reitet gen Israel
Das Heer des Pharaos setzt sich in Bewegung gegen Israel. Unter ihm befindet sich auch Adonjiah, der Verräter.

Adonijah, der seine Stunde gekommen sieht, verrät seinen Bruder und schließt sich dem Pharao an, der seine Armee mobilisiert, um das geschwächte Israel anzugreifen. Salomon, der von einem seiner Späher zu spät erfahren hat, dass der Pharao gegen ihn unterwegs ist, marschiert, da viele Soldaten zu Adonijah übergelaufen waren, mit einem Rest treuer Soldaten dem übermächtigen Heer entgegen, wird geschlagen und muss sich zurückziehen. In der Stunde der sicheren Niederlage geht schließlich die Königin von Saba, von ihrem Gewissen geplagt, in den zerstörten Tempel und betet zum Gott Israels um Vergebung für Salomon. Auch verspricht sie, wie an anderer Stelle schon erwähnt, ihr Volk vom Heidentum zu befreien.

Adonijah führt das ägyptische Heer an. Darunter sind auch seinen eigenen, zu ihm übergelaufenen Soldaten.
Salomon erhält Nachricht vom Anrücken des ägyptischen Heeres unter Leitung Adonijah's
Salomon ist nicht sonderlich überrascht, dass sein Bruder Adonijah Verrat geübt hat. Er läßt mobil machen.
Salomons Armee ist zwar klein, dennoch wagt er den Kampf gegen den Pharao und seinen Bruder Adonijah.
Sheba und ihre Dienerin beobachten den Ausmarsch des israelischen Heeres. An der Spitze König Salomon.

Salomon verliert die erste Schlacht gegen die Ägypter. Adonijah wähnt sich sicher, dass er in der Schlacht gefallen und tot ist. Er glaubt, dem Pharao gegenüber nichts mehr schuldig zu sein und sein 'Versprechen' (Verrat wäre die richtigere Bezeichnung) eingehalten zu haben und kehrt nach Jerusalem zurück, wo er sich zum König ausrufen läßt. Überdies wiegelt er den Pöbel gegen Sheba auf und läßt sie steinigen. Er weiß nicht, dass Salomon noch am Leben ist und mit einer List im zweiten Anlauf die Schlacht gegen die Ägypter doch noch gewonnen hat.

Die Ägypter rücken erneut gegen Salomon vor um ihn endgültig zu besiegen und über Israel zu herrschen.

Mit dem kleinen Rest seiner eh schon reduzierten Armee wagt es Salomon mit einer List erneut gegen den Pharao vorzugehen. Baltor, der überall seine Augen und Ohren, respektive seine Spione hatte, überbringt Sheba die Nachricht, dass Salomon die Schlacht verloren habe. Ganz Unrecht hatte Baltor nicht, allerdings wusste auch er noch nicht, dass Salomon erneut mit seiner kleinen Armee gegen den Pharao vorgegangen war und mit einer ausgeklügelten List die Schlacht siegreich für sich gewonnen hatte.

Sheba konnte sich immer auf ihren Berater Baltor verlassen. Sie war entsetzt über diese Nachricht.
Der König befiehlt seinen Soldaten: "poliert euere Schilde auf Hochglanz, und wartet auf meinen Befehl!"
Als die Ägypter heranstürmten, ließ Salomon die Schilde umdrehen, so dass die Ägypter geblendet wurden.
Die Ägypter verloren, von der Sonne geblendet, die Orientierung und wurden vernichtend geschlagen.
Salomon kehrte als siegreicher König nach Jerusalem zurück, wo sich sein Bruder Adonijah, der glaubte,
Salomon sei gefallen und tot, zum König ausrufen ließ. Auch befahl er die Königin von Saba zu steinigen.

Während sich Salomon im Krieg gegen die Ägypter befindet, trugen sich in Jerusalem schreckliche Dinge zu. Adonijah macht sich zum König, weil er glaubt, Salomon sei im Kampf gegen die Ägypter gefallen. Dann wiegelt er das Volk gegen die Königin von Saba auf bei der er nicht landen konnte und veranlasste, dass man sie steinigt.

Sheba wird vom Pöbel gesteinigt